Sieht man bald häufiger: Bewaffnetes Bahnpersonal

Die Deutsche Bundesbahn möchte ihre Schaffner künftig mit Pfefferspray und Schlagstöcken ausstatten. Weitere neue Gadgets im Dienstleistungssektor:

  • Betäubungsgewehre für Briefträger gegen bissige Hunde
  • Hörschutz für Call-Center Mitarbeiter gegen nervtötende Kunden
  • Sprengstoff für Verkehrspolizisten gegen Falschparker
  • Zyankalikapseln für Sterneköche gegen unfaire Kritiker
  • Schleudersitze für Taxifahrer gegen besoffene Fahrgäste
  • ulkige "Wetten, dass...?"-Sichtschutzbrillen für den Gebührenzahler gegen ZDF-Abendshows
 
(Bildquellen: Schaffner: Wikimedia Commons, Uzi: Wikimedia Commons

Auf Spiegel Online wurde ein Artikel mit der klangvollen Überschrift "Die Villen der Warlords" veröffentlicht. Darin wird aufgezeigt, wie sich Warlords in Afrika, darunter Präsident Salva Kiir des jüngsten Staates auf Gottes grüner Erde - dem Südsudan - prachtvolle Anwesen in den teuersten Wohngebieten des Kontinents ergaunern.
 
Warlords gibt es aber nicht nur in Afrika. Auch hier in Deutschland protzen Warlords mit ihren Prunkbauten und stehen in der Vormittagssonne auf ihren Vormittagsbalkons und schauen mit verachtendem Blick auf das Fußvolk. deMisere hat eine Galerie mit den drei schönsten Warlord-Wohnsitzen der Republik zusammengestellt:


1. Andreas Heeschen - Mehrheitsanteilseigner Heckler & Koch
Quelle: Daily Mail

Der öffentlichkeitsscheue Großinvestor aus Bayern gibt nicht viel aus seinem Privatleben preis. Sein Anwesen auf der Karibikinsel Mustique stand auf der Einkaufsliste der Neumonarchischen Middleton Familie. Die "seven-bedroom-colonial-style-villa" hat einen Gesamtwert von 9,3 Mio britischen Pfund, und wurde schon von schillernden Persönlichkeiten wie Johnny Depp, Kate Moss und Sympathieträger Liam Gallagher bewohnt. Das Anwesen ist komplett unterkellert und bietet somit Platz für insgesamt 20.000 Maschinenpistolen, Sturmgewehre, Präzisionsgewehre und 40-Millimeter-Systeme. Am deutschen Wesen soll die Welt genesen. So auch in der neugermanischen Kolonie in der Karibik.

2. Außenursel von der Leyen

Quelle: Google Earth

im beschaulichen Burgdorf-Beinhorn im Speckgürtel der Metropolregion Hannover hat sich Ursel mit ihrem Mann und ihren unzähligen Kindern niedergelassen. In der großzügig geschnittenen Garage findet sogar der eigens für die die Von der Leyens  angefertigter Familienvan eines hiesigen Automobilherrstellers platz, mit dem der ganze Clan im Sommer an den Lago Maggiore fährt, um mal richtig zu entspannen. Über der Garage hat sich der älteste Sohn Egmont sein eigenes Reich geschaffen, sogar mit eigener Küche und Satellitenfernsehen. "Er hat gerade sein Abitur gemacht und muss erstmal seinen Weg finden. Solange kann er sich bei uns wie zuhause fühlen", so Ursel. Im nördlichen Teil des Grundstücks wurde ein pittoreskes Heckenlabyrinth angepflanzt, die Nachbarn zeigen sich begeistert. Endlich ein wenig Versailler Charme in der trostlosen niedersächsischen Provinz. Im angrenzenden Waldstück vergnügt sich Ursel in der Freizeit mit einem Trainingsprogramm der Bundeswehr: Das Feldlager Kundus schenkte ihr beim letzten Besuch einen Satz Taliban-Pappaufsteller, die nun herhalten müssen: "Als erste weibliche Verteidigungsministerin muss ich nunmal beweisen, dass ich nicht nur die Flecken aus den Tarnmustern rauswaschen kann, sondern auch richtig anpacke!"

3. Major Tom - Thomas Enders, CEO der Airbus Group

Quelle: Google Earth

Thomas Enders, der noch bösere Zwillingsbruder von Popdiva Thomas Anders, hat es sich am Tegernsee gemütlich gemacht. Die halbe Mannschaft von Bayern München lebt in seiner Nachbarschaft, nachmittags sieht man die Kinder von Major Tom zusammen mit Philipp Lahm auf ein Garagentor bolzen, bis der kleine Philipp zum Abendbrot gerufen und ins Bett geschickt wird. Ab und zu fliegt der Hobbypilot und ehemalige Gebirgsjäger Enders mit seinem privaten Heli zur Arbeit nach Toulouse. Landeerlaubnis? braucht er nicht: Als CEO des zweitgrößten Rüstungskonzerns Europas zählen seine Arbeitswege zu  
sogenannten "sicherheitsrelevante Situationen", etwa wie Polizei- und Rettungsdienstflüge.

Die CSU plädiert in ihrem Forderungskatalog unter anderem für die Abschaffung des Doppelpasses.
Als Jörg Wontorra davon in Kenntnis gesetzt wird, gibt's kein halten mehr:

via GIPHY

Nachdem Jörg sich wieder beruhigt hatte, war er zu einer kurzen Stellungnahme bereit:

"Diese Entscheidung ist längst überfällig. Thomas Helmer, der alte Dampfgarer, hat weniger Charisma als Udo Lattek vor seinem ersten doppelten Doppelkorn am morgen. Es war sowieso alles anders, seit Udo nicht mehr ist. Wie Prinz Poldi einst weise in die Herzen der Bundesrepublik frug: 'Doppelpass alleine? Vergiss es!'. Außerdem habe ich schon seit einigen Jahren Hausverbot in der Lobby vom Kempinski Airport Hotel in München, weil ich eine Kellnerin nach dem hastigen Genuss von sieben Weizenbieren fragte, ob ich später eventuell ihre Abseitsfalle aufheben könne. Alles in Allem fällt mir der Abschied vom Doppelpass nicht schwer und ich kann ruhigen Gewissens sagen: Weg mit dem Doppelpass!"

Weitere Initiativen des CSU-Forderungskatalogs:

  •  Abschaffung aller Nationalmannschaften, außer der deutschen
  • Spielerfrauen dürfen nicht ungeschminkt hinter dem Herd hervortreten
  • Bayern München bekommt einen Vorsprung von 10 Punkten in der Bundesliga. Die Gegner dürfen keinen Torwart stellen
  • Die 1860er sollen sehen wo sie bleiben
  • Horst Seehofer löst Arjen Robben auf dem rechten Flügel ab

 

Viel wird geredet von Netz 2.0, #neuland, social media, Chatroulette und Knuddels.
Leider machen auch Politiker das Netz unsicher und verstopfen sinnlos die Datenautobahn. In einer unregelmäßig erscheinenden, möglicherweise einteiligen Serie soll an dieser Stelle mit erhobenem Zeigefinger auf die größten #fails von Parteipolitikern aus dem Internetstandort Deutschland mahnend erinnert werden. Hier einige Beispiele für die wertlosesten Tweets der Sozialdemokraten:



In den Kommentaren können sich die Follower wünschen, was sich Ralf am nächsten Samstag in den Einkaufskorb legen soll. Außerdem Live-Tickert Ralf vom Spielfeldrand die Zwischenstände von TSV Bordesholm gegen den TUS Heringsmoor. Kompetent und bürgernah. Ralfs Musiktipp des Tages: Queen - We will rock you. Thank you, Ralle, didn't know that one!




 

Bei 50 Likes wird ein Gewinner ausgelost, dessen Garage von Hubi höchstpersönlich entrümpelt wird. Bei 100 Likes kommt der gesamte Treckertreff aus Wagenhoff mit.



Fussballminister HM4 macht Stimmung gegen den "wichtigsten Verbündeten auf dem Kontinent".



Ein einfühlsamer Doktor(!) Karl Lauterbach empfiehlt sich für eine Karriere nach der politischen Laufbahn in der Redaktion der Apotheken-Umschau.




Stoppt die Pressen! Spiegel-Online Eilmeldung! Was jedoch viele nicht wissen: Der ICE 1618 war der ICE1617 vom Vortag und hatte somit exakt 24h Verspätung. Also kein Grund zur Panik.



Ihre Augen hat sie schon gespendet, da sie Sigmar Gabriels "fette Fresse nicht mehr sehen kann".

Später dann noch Ausschusssitzung mit Uwe, Heinz und Irmtraut. We're one big happy family here in Berlin. Ach, und Klaus ihm seine Ehefrau hat noch Schnittchen geschmiert. 


Wenn die Tage langsam kürzer werden, die USA die Feierlichkeiten zum nunmehr 15 Jahre andauernden 'Krieg gegen den Terror' einläuten - da wo ich herkomme, nennt man das 'Buddelhochtied' - und Wolfgang 'Dollar Dollar Bill' Schäuble auf einem roten Teppich in die Manege des altehrwürdigen Reichstags einrollt, dann ist es wieder soweit: It's Haushaltstime, bitch!

Finanz-Wolle entdeckt Phänomen der Neuzeit

"Vielleicht isch die Flüchtlingssituation nur ein Vorbote. Vielleicht stehen wir eher am Anfang einer Phase, in der weltweite Entwicklungen irgendwo auf der Welt immer mehr und spürbarer Einfluss auch auf unser Leben in Europa haben werden."
You name it, Onkel Schäuble. Jetzt brandneu: Globalisierung. Aber Schäuble kann noch mehr als Erdkundeunterricht aus der achten Klasse. Zungeschnalzend verkündet er Steuermehreinnahmen von 13,72 Milliarden Euro. Jetzt heißt es schnell zugreifen, liebe Minister, bevor der Grieche wieder kommt und alles wegnimmt!
 
Aaahh und da kommen sie schon, die üblichen Verdächtigen.
Innen-, Sicherheits- und Bikiniminister de Maizière prescht vor und beschlagnahmt die erste halbe Milliarde für sich und seine freundliche Behörde. Zwei Drittel davon fließen direkt in den Sicherheitsapparat, das heißt: Neue ergonomische Schlagstöcke für die Streifenpolizei, Nacktscanner für Burkaträgerinnen, kaltwarme Buffets bei Einsätzen im Rahmen von Bundesligaspielen und interkulturelle Kommunikationslehrgänge mit Titeln wie "Der Nordafrikaner an sich..." oder "Diggah, Hast du Polizei?!".
 
Als nächstes tritt Familienverteidigungsministerin Ursula ans Pult:
"bla bla, irgendwas mit Mali, Afghanistan, Piraten, Terroristen, der schreckliche Iwan und von der Maas bis an die Memel..." Quintessenz: Um die Freiheit der Republik weiterhin in sämtlichen Wüsten, Hochgebirgen und vor der Hochseeinsel Helgoland verteidigen zu können, muss der Wehretat um weitere 6,8% erhöht werden. Außerdem bereite man sich auf einen Zweifrontenkrieg vor, aber keine Angst, man hat immer noch den Schlieffenplan auf dem "Gute Ideen von damals"-Stapel in der Hinterhand. 

Opposition does, what oppositions do

Nämlich verschwindend wenig. Man müsse doch auch an die Kinder denken, die brauchen schnelleres Internet, um die Snapchat-Rate endlich an den G20-Durchschnitt anzupassen. Außerdem müssten dringend sämtliche Freibäder in Mecklenburg Vorpommern von Urinstein und Kotresten befreit werden, doch zu spät! Die Regierungsbank hat sich das gesamte Geld schon unter den Armen (den eigenen, nicht den wirklich Armen) verteilt und lässt grad ein Münzbad ein. Da müssen sich die Berliner Bonzen gar nicht wundern, wenn das Pack im Osten wieder Scheiße in die Parlamente wählt. Wer seinem Nachwuchs in brauner Suppe das Schwimmen beibringt, muss sie dann später wieder auslöffeln. Is'n Sprichwort, muss also stimmen.

Quelle: Wikimedia (CC BY-SA 3.0)
Endlich wieder Fussball im Privatfernsehen!
Der Fussballfan darf sich wieder freuen, Fussball wird wieder auf dem  Qualitätssender RTL ausgestrahlt. Weg mit Beckmann, Rethy, Delling, Hohenstein, Mehmet und Opdi und Olli und Olli. RTL trumpft mit dem größten TV-Experten im gesamten Satellitenfernsehen auf: Jens Lehmann. Um mitreden zu können, schalte ich also ein. Ach Jens. Kaum machst du den Mund auf, musst du dagegen sein. Immer nur dagegen. In den fünf Minuten, die ich im Privatfernsehen verharren konnte, bevor ich aus meiner Paralyse ausbrechen konnte um umzuschalten, hast du die einzigen Fussballwahrheiten umgeworfen, die seit jeher gelten: 
 
1. RTL blendet für das geneigte DSDS-Publikum eine kurze Infografik über den Bundestrainer ein: 139 Spiele, 92 Siege, 24 Unentschieden, 23 Niederlagen.
"Eine tolle Bilanz, oder Jens? - Ja, aber wichtig wäre, das auch mal bei großen Turnieren abzurufen" ... Sagte er über das Team, das es in den letzten acht Turnieren sieben mal mindestens ins Halbfinale geschafft hat. Und über den amtierenden Weltmeister. Lieber Jens, Deutschland ist nun mal eine Turniermannschaft, das kann man drehen und wenden wie man will.
 
2. "Nicht nur die Stürmerposition ist ein Problem, auch im Tor sehe ich Schwierigkeiten. Da ist zwar ein Manuel Neuer, aber danach kommt lange nichts mehr." Stimmt. naja gut, da wäre noch Kevin Trapp, Stammtorhüter in Paris. Oder Timo Horn, Olympia-Silbermedaille. Oder meinetwegen auch Marc-André ter Stegen, Loris Karius und sein Bruder Leonhard Baktus, Ralf Fährmann, Bernd Leno... Mal ehrlich, Jens: Deutschland hat kein Torwartproblem...
Um Missverständnissen vorzubeugen, ich bin kein großer Fan der deutschen Nationalmannschaft, eher im Gegenteil: Langweilige Fans, die Lieder von Oliver Pocher singen, die Stadien nicht vollkriegen, ne Laola starten um nicht einzuschlafen, und bei großen Turnieren mit Sprüchen wie "Nach Frankreich fahr'n wir nur auf Ketten / die Pizzafresser verarbeiten wir zu Calzone / Heute Abend gibt's spanische Paella / Deutschland, Deutschland über alles" punkten. Bei dem Gedanken an die WM in Katar verspüre ich bereits ein Jucken im gesamten Enddarmbereich, denn ich habe schon sämtliche Wüstenfuchs-Wortspiele und Rommel-Referenzen im Ohr. Das alles ändert aber nichts an den zwei ewig geltenden Fussballwahrheiten des Universums: Deutschland hat gute Keeper und ist ne Turniermannschaft. Da kann auch ein verbitterter Jens Lehmann nichts dran ändern.

Für die bevorstehende Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin am 18. September folgt hier ein Service für den geneigten Jungwähler zur Entschlüsselung der meist viel zu verkopften und intellektuell anspruchsvollen Wahlkampfslogans der NPD:



Umdenken beginnt im Kopf. Neukonzeptualisierung der Nationalhymne jetzt!


Bonner Bonzen ärgern: Ungültig wählen!




NPD fordert Wohnraum für Waldräuber. Zusätzlich ein Resozialisierungsprogramm für R. Hotzenplotz.


Absenkung der Mehrwertsteuer bei Konsumgütern, vor Allem bei Apfelringen, Bum Bum Eis, Legosteinen und sämtlicher Quengelware.



Freier Zugang für deutsche Mütter und Väter in allen Fitness Studios der Republik. Highlight des Kursangebots: Völkerball!
Außerdem: Umbenennung von Dienstag in Legday.




Bitte gehen Sie weiter, an NPD Infoständen gibt es nichts umsonst!



Die NPD fürchtet die zeitnahe Umbenennung eines heiligen deutschen Feiertages in 'Scharia Himmelfahrt'.


Hier zeigt uns die NPD, was sie in der Sommerschule gelernt hat: Ein paarweiser Kreuzreim mit halber Umarmung (Schema A-A-B-C-A).



Schluss mit Rechtschreibreformen! Deutschland braucht einen Rechtschreibputsch!



Genau Sebastian, hör endlich auf mit dem Wahnsinn!

 

Schlussverkauf in Deutschland, Rabattverbot für Dönerbuden!




Die NPD weist hier gewohnt pointiert auf das Heimat-Sicherheit-Dilemma nach Benjamin Franklin hin: Wer Heimat für Sicherheit aufgibt, wird beides verlieren.



Und zwar Schrittweise:
1.) Abschaffung der Todesstrafe für Kinder
2.) Einführung der Kinderstrafe für Todesschänder
3.) Silben vertauschen
4.) Schritt 3 wiederholen, bis das gewünschte Ergebnis vorliegt
That's Politics!